Der Teutonia wurde nahegelegt sich mit der Germania zu vereinen., obwohl sie noch die größte Aktivitas besaß.
Der Vorsitzende Meyer machte in der Sitzung deutlich, dass:
„Wenn wir nicht mit dem nötigen Ernst an diese Sache herangehen, dann wird eben von oben diktiert und soweit wollen wir es nicht kommen lassen. Ich habe den Auftrag vom Verbändereferenten, hier eine Wandlung zu schaffen."
Dieser Plan überholte sich jedoch relativ schnell. Ab 1935 setzte sich die Gleichschaltung aller studentischen Organisationen (Vergleiche Kapitel 8.6.) unaufhaltsam fort. Die „Salamitaktik" der Nationalsozialisten, den Widerstand der Korporationen dadurch zu brechen indem man den Anschein bewahrte sie könnten weiterhin bestehen, wenn sie zu Zugeständnissen an die Regierung bereit wären, ging auf.
Den meisten Verbindungen blieb schließlich nichts anderes übrig, als zu suspendieren oder ihre ureigenen Ideale und Prinzipien völlig über Bord zu werfen.


Den Todesstoß erhielt das Verbindungswesen schließlich durch eine Anordnung des "Stellvertreters des Führers", Rudolf Heß, mit der allen studierenden Angehörigen der NSDAP die Mitgliedschaft in einer Korporation verboten wurde.

Zuvor hatte schon Reichsjugendführer Baldur von Schirach eine Weisung erlassen, die es Mitgliedern der Hitlerjugend verbot Mitglied in einer Korporation zu werden.

Die SA und der NSDStB. folgten mit gleich lautenden Erlassen. 

So wählten um 1935 die Mehrheit der Korporationen in die Suspension, so auch in Mittweida. Die Kameradschaften prägten nun alleinig das studentische Leben.

Der NSDStB. wurde das alleinige Vertretungsorgan der Studentenschaft.

Aus dem Mitteilungsblatt des NS-Altherrenbundes an der Ingenieursschule Mittweida von 1935 geht hervor, dass 6 Kameradschaften mit einer Mitgliederzahl zwischen 28 und 45 Aktiven gab, die Kameradschaften Stoschek, Heinrich Gutsche, Schäfer, Buttermann, Landmann und Müller.


Das Leben in den Kameradschaften, die drei Semester Aktivität von jedem Mitglied forderten, erstreckte sich auf weltanschauliche und politische Erziehung im Rahmen sogenannter „Gemeinschafts- und Erziehungsstunden", Kameradschaftsabende zur Pflege der Geselligkeit und körperliche Ertüchtigung im Rahmen wehrsportlicher Übungen und Veranstaltungen.

 

Aktuelles

 

 

 

 

 

 

 

Direkt zu:

Hochschule Mittweida
MSC-Veranstaltungskalender